Yummys – Tapas auf asiatisch

Es gibt Tage im Leben, da hat man Mittags einfach keine Zeit einkaufen zu gehen.

Oder auch nur sich Essen irgendwo zu besorgen. Auch wenn man das ursprünglich mit in den Tagesablauf eingeplant hatte.
So ein Tag war auch gestern.
Nachdem ich gestern von WBS noch einen kurzen Abestecher zu Uni gemacht habe und mein altes Insitut besucht habe, war es dann auch schon 15.30 Uhr. Kurz war hier nicht die richtige Definition. Es waren schon so 1,5 Stunden.
Nun gut, ein schnell Hüpfer nach Hause, mal eben flott in den 4. Stock gehüpft nur um dann 2 Minuten später mit dem Hund an der Leine wieder runter zu jumpen.

Und auf einmal, nach einem wirklich kurzem Telefonat mit Anna, war ich zum Abendessen verabredet.

Ich hatte von ihr einen Gutschein für ein Sushi-Restaurant bekommen. Der sollte also jetzt spontan eingelöst werden.
Das traf sich hervorragend mit meinem Hunger, denn mittlerweile konnte ich schon eine halbe Kuh verdrücken.
Also ging es los zu Yummys. Wir waren beide noch nie da gewesen. Ich, weil mir das kleine SUSHI-Restaurant noch nie aufgefallen ist und Anna, weil sie wie sie mir später (als wir schon saßen!) erst sagte, dass sie gar kein Sushi mag!
Na gut. Mir stellte sich die Frage: Warum schenkt sie mir dann diesen Gutschein? Während dieser Gedanke durch mein Hirn zog machte ich die Karte auf.
Und auf einmal wusste ich, warum sie hier hin wollte.

Die Karte beinhaltete 83 kleine Sushi gerichte.

Die Karte mit 83 kleinen Gerichten

Viele davon waren auch eher als nicht typisches Sushi zu definieren.
So gab es hier auch Reis, Wan Tan, Chicken Teriyaki, Gurkensalat, Ente und viele andere kleine Schälchen.
Jetzt das wirklich großartige Prinzip, was uns sehr viel Spaß gemacht hat:
Wie man auf dem Foto sieht, sind bei dem ‚traditionellem‘ Sushi immer eine oder zwei Rollen. Die Anzahl auf der Karte entspricht der Anzahl die man nachher bekommt.

Ein kleiner Gruß aus der Küche

Hat einen Zettel, auf dem alle Gerichte mit der Nummer stehen. Nun kann jede Person pro Runde 5 kleine Gerichte bestellen. Für jedes Gericht, wird ein Strich auf wirklich langen Liste gemacht.

 

Bestellzettel

Nach ca. 10 Minuten kommt der 1. Gang. Jedes kleine Gericht ist auf einem kleinen Teller oder in einem kleinen Schälchen angerichtet.
Und so macht man verschiedene Gänge und kann ganz viele Sachen ausprobieren.

Ich habe mich gefühlt durch die komplette Karte gefuttert.

Da wir nur zu zweit waren haben wir – selbstredend, wir sind Frauen – auch viel zwischendurch gequatscht.
So sind wir insgesamt auf 4 Runden gekommen. Angefangen mit dem klassischen Sushi mit Reis und Lachs und Surimi und so.
Und ich sag es echt immer wieder gern: „Oh mein Gott, war das lecker“
Selbst die frittierten Sachen, Wan Tan, Krupuk, Frühlingsrollen und so weiter waren einfach nur fantastisch.
Ich steh sonst nicht auf die ganzen frittierten Dinger – aber die waren spitze.
Auch der ‚kleine‘ Gruß aus der Küche war hammer.
Aber sind wir ehrlich, nach vier Gängen, einer Stunde konstantem Essen und 20 Sushi-Häppchen war ich einfach nur noch satt.

 

 

Dieses Restaurant kann man einfach nur empfehlen.

Hier stimmt das Ambiente, die sehr freundliche Bedienung und Bewirtung und alles drum und dran. Wir haben also beschlossen, wir kommen gerne wieder.
Wir haben beim bezahlen dann auch gleich erfahren, dass das Yummys demnächst umzieht. In eine größere Lokation am Wissenschaftspark. Das erscheint mir sehr klug in anbetracht der Tatsache, dass wir um 17 Uhr den letzten freien Tisch bekommen haben und man in dieses Restaurant nicht einchecken kann, wenn man nicht vorher reserviert. Auch nicht unter der Woche. Das finde ich schon mal sehr krass.

Das beweißt wieder:

Qualität und Freundlichkeit sind das Geheimrezept eines gut gefüllten und beliebten Restaurants.

 

 

Merken

Merken

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.