Eine Liebeserklärung an mein Ruhrgebiet

Ich war am letzten Wochenende endlich mal wieder in der Heimat – im Ruhrgebiet. Und was soll ich sagen, es ist immer wieder schön. Nicht nur, weil meine Familie dort wohnt. Sondern weil ich immer wenn ich dort bin, das „Ruhrgebiets-Gefühl“ habe.

Aber was macht dieses Gefühl aus?

Zum einen die Mentalität der Menschen. Selbst wenn Dich die Bäckereifachverkäuferin noch nie gesehen hat, sie geht trotzdem locker, lässig aber auch sehr direkt mit Dir um. Die Bäckereifachverkäuferin soll hier natürlich nur als Beispiel stehen. Denn ebenso gibt es das gleiche Phänomen im Einzelhandel, auf Partys oder auf der Straße. Aber auch die Sprache selbst macht das Ruhrgebiet aus. Hömma, dat is schon wat Besonderes. Aber darüber hab ich ja schon mal was geschrieben (siehe hier. Offen, ehrlich und direkt.

Das Gesetze des Ruhrgebiets für „Weggezogene“

Ein ungeschriebenes Gesetz schreibt mir vor, dass ich jedes Mal wenn ich im Pott bin, mindestens einmal Currywurst Pommes essen gehe. Und seitdem Mutti in Oberhausen direkt nahe des Pommesbauers wohnt ist auch klar, wo wir essen gehen. Und die Pommes beim Pommesbauern sind einfach wirklich die Besten. Ich weiß gar nicht, ob ich jemals so gute Pommes gegessen habe. Denn schließlich sind sie immer frisch und selbst hergestellt. Keine eingefrorenen dünnen Kartoffelstäbchen. Sondern mehrfach vorbereitete Kartoffelstreifen. Lecker. Zusammen mit einer Currywurst ist das das beste Essen. Wobei ich hier nochmal gesondert erwähnen, ja gar betonen möchte, eine echte Currywurst. Das heißt, eine Bratwurst. Und KEINE rote Rostbratwurst. Nein nein nein. Eine helle Bratwurst. Das ist die echte Currywurst! Das ist das Ruhrgebiet. Mein Ruhrgebiet.

Die beste Currywurst Pommes der Welt! #pommesbauer

Hier fühlt man sich wohl. Also viele Menschen. Natürlich ist das nicht für jeden was. Ich gebe auch zu, es ist nicht immer und überall schön bei uns. Viele Ecken sind trist und grau. Aber auch genau das macht das Ruhrgebiet zum Ruhrgebiet. Eine Siedlung mit kleinen Häusern die für Bergbau- und Hüttenarbeiterfamilien erbaut wurden. Quasi eine Bergmannssiedlungen wie „Ratingsee“ in Duisburg-Meiderich. Das gehört zum Ruhrgebiet. Und es ist auch gut und schön so.

Natürlich ist das nicht auf die klassische Art und Weise „schön“, so wie man vielleicht alte reetgedeckte Bauernhäuser schön findet. Vielleicht muss man auch im Ruhrgebiet geboren sein um es wirklich schön zu finden.
Aber wenn ich hier mal ein paar Bilder aus dem Duisburg Landschaftspark-Nord präsentieren darf, kann ich vielleicht dem einen oder anderen die Schönheit des Ruhrgebiets näher bringen:

Die Mär vom immer noch grauen Ruhrgebiet

Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist ein etwa 180 Hektar großes stillgelegtes Hüttenwerk. Der große Hochofen 5 war der letzte der 5 Türme, der im jahr 1982 stillgelegt wurde. Und so wurde aus dem ehemeligen „Rheinischen Stahlwerk zu Meiderich bei Ruhrort“ der Landschaftspark den mittlerweile fast ganz Deutschland kennt. Heute beherbert das große Areal ein Restaurant mit Biergarten, einen Kletterpark, große Veranstaltungshallen, ein Open-Air Kino, einen großen Tauchturm, Schrebergärten (Bunkergärten) und eine Jugendherberge. Hier ist also richtig was entstanden!
Dazu muss man sagen, dass ich in der Nähe aufgewachsen bin und meine Omma direkt am Landschaftspark gewohnt hat. Ich war also als Kind und Jugendliche extrem häufig dort um mit dem Fahrrad dort Dinge zu tun, die man nur als unbedarfte und schmerzbefreite Jugendliche tut 😀 Hier muss kurz angemerkt werden: ich hab mir nie wirklich weh getan und meine Bikes waren auch nie kaputt! Nun ja, was ich sagen will, es ist der perfekte, riesengroße Spielplatz für junge Menschen und die die es bleiben wollen.

Ich liebe diese Gegend. Und ich bin gern hier groß geworden.
Und aus diesem Grund liebe ich die Kabarettisten Frank Goosen, Hennes Bender, Jochen Malmsheimer und die beiden Damen von den Missfits. Ganz ganz großes Kino. Und ganz große Emotionen. Denn wenn Frank Goosen anfängt über Menschen im Stadion und das Ruhrgebiet zu reden, bekomme ich Tränen in den Augen.

Und bei dem Lied Oberhausen von den Missfits ist das Heimatgefühl einfach immer wieder ganz nah. Egal wo ich dieses Lied höre, emotional bin ich ganz im Ruhrgebiet. Aber hört selbst:

Eigentlich möchte ich Euch jetzt einfach Zeit geben, die Videos zu sehen. Ich würde mich sowieso jetzt nur in verliebten Worten über das Ruhrgebiet, die Menschen, die Mentalität und überhaupt alles im Pott verlieren… Also:

Tschökes

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.