Gemeinsam Segel setzen

Im Haus des CVJM Freizeit- und Segelzentrum in Ratzeburg sind Schulklassen aus ganz Deutschland zu Gast.

Hier erfahren Kinder, Jugendliche und Erwachsene täglich was Teamfähigkeit, Rücksicht und Tradition bedeutet.

Auf dem Steg des CVJM Freizeit- und Segelzentrums herrscht buntes Treiben. Diese Woche sind fast 90 Schüler auf die Domhalbinsel Ratzeburg angereist um segeln zu lernen. Mit Schwimmwesten ausgestattet steigen die 14-jährigen Schüler voller Vorfreude auf die Boote. Seit über 40 Jahren lernen an diesem Ort Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Menschen mit Behinderung das Segeln.

„Wir haben im Jahr etwa 14 000 Übernachtungen“, sagt Geschäftsführerin Conny Rosenau. „Beim Konzept des CVJM geht es um viel mehr als nur das reine Segeln. Es bedeutet für viele Menschen im Team zu agieren, besonders auch in Extremsituationen.“ Die Boote sind mit 4-5 Schülern besetzt. Beim Segeln geht es darum, mit anderen zusammen zu arbeiten und gemeinsam Spaß zu haben.

Segeln bedeutet Teamfähigkeit erlernen

 

Wie ein deutsches Sprichwort schon sagt: Wir sitzen alle gemeinsam in einem Boot. Mit allen in einem Boot zu sitzen und nur als Team zu funktionieren ist für Viele sehr lehrreich. In manchen Klassen gibt es Schüler, die sich im Klassenverband nicht wohlfühlen oder gemobbt werden. Während der fünf Tage im CVJM Ratzeburg können diese
Schüler neue Fähigkeiten zeigen. So können sie sich nochmal anders in das Gruppengefüge einfinden.

Ein wichtiger Aspekt sind auch die Gruppenabende in der hausinternen „Hafenkneipe“. Hier gibt es für die Schüler alkoholfreie Getränke und Musik. Natürlich ist hier auch Raum und Zeit für Gesellschaftsspiele.

Segeln bedeutet Rücksicht nehmen

Das Konzept des CVJM Ratzeburg basiert auf pädagogischen, therapeutischen und sportlichen Komponenten. Zudem ist das Ziel, Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Religion zusammenzubringen. Es kommen nicht nur Schulklassen, sondern auch Erwachsenengruppen für einige Tage in das Haus. Neben einigen Blindengruppen sind auch Menschen mit verschiedenen körperlichen und geistigen Behinderungen zu Gast. Mehrere Gruppen der Lebenshilfen aus ganz Deutschland kommen jährlich zum Segeln zum CVJM.

Schüler, Jugendliche und Menschen mit Behinderung – sämtliche Gruppen werden im CVJM von ehrenamtlichen Segellehrern betreut. Die Gruppe der Segellehrer besteht aktuell aus etwa 60 Mitgliedern. Sie reisen aus ganz Deutschland an um im Segelbetrieb mitzuhelfen. Dabei kommt es nicht aufs Alter an. Die jüngsten Segellehrer sind mit 16 Jahren gerade eingestiegen. Die Älteren haben schon das Rentenalter erreicht. Sie alle kommen nach Ratzeburg und verbringen ihren Urlaub oder Ferien beim CVJM.

Segeln beim CVJM bedeutet gemeinsame Tradition leben

1968 wurde das CVJM Freizeit- und Segelzentrum zusammen mit der Ruderakademie gebaut. Ursprünglich war das Haus nach dem Vorbild der Ruderakademie als Segelakademie geplant. Die Pläne platzten während der Bauphase. So übernahm eine vom Bund gegründete „

Gesellschaft für internationalen Jugendaustausch“ die Trägerschaft. 1982 übernahm dann zunächst der CVJM Nordbund die Anlage und forcierte das Angebot der Segelfreizeiten. Seit nunmehr 10 Jahren ist eine gemeinnützige GmbH Träger des Hauses. Der CVJM Freizeit- und Segelzentrum ist Mitglied des Deutschen Segler-Verbandes und des Verbandes deutscher Segelschulen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.